Innovationen Ernährung

reCIRCLE: Wie wir beim unterwegs essen (noch) nachhaltiger sein können

Erste Erfahrungen mit Mehrweglösungen sammelte Jeannette Morath, Gründerin von reCIRCLE, bei ihrer ehemaligen Arbeitgeberin (Entsorgung + Recycling Stadt Bern). Sie unterstützte Veranstalter dabei, abfallfrei zu werden und von dort war der Schritt zum Mehrwegsystem im Takeaway- Bereich nicht mehr gross. Es folgten Recherchen, Umfragen und Abklärungen, insbesondere zu Hygiene, Pfandsystemen und Mehrwertsteuer.

Im Jahr 2014 startete das Pilotprojekt, dass vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) mit einem Kredit im Rahmen der Umwelttechnologieförderung unterstützt wurde. Der Pilot war ein Erfolg und für Jeannette die Initialzündung, endlich ihre Vision von erschwinglichen, ökologischeren und vor allem kreislauffähigen Mehrwegprodukten umzusetzen! Im August 2016 war es dann soweit: reCIRCLE ist am Start, mit insgesamt 24 Partnern.

1/1 – Lecker essen und dank den reCIRCLE BOXen Abfall sparen © Coop

Mehrwegverpackung als Norm

reCIRCLE’s Ziel ist es, der Verpackung wieder einen Wert zu geben. Mit den BOXen (runde Lunchboxen mit dicht-schliessendem Deckel, in der Schweiz produziert), und dem dazugehörigen Netzwerk aus Partnerrestaurants, werden in der Schweiz täglich über 50'000 Einwegverpackungen ersetzt. Das sind über 1000 Abfallsäcke voll mit Verpackung die jeden Tag eingespart werden! Damit ist aber noch nicht genug: Das ganze Team tüftelt ständig an neuen Lösungen. Bald wird ein neuer Becher auf den Markt kommen. Auch an einer Lösung für Lieferdienste wird mit Hochdruck gearbeitet – die Entwicklung einer Mehrweg-PizzaBOX hat schon begonnen!

Mehrwegboxen sind auch prima dazu geeignet, Essensreste aufzuheben – damit ist auch noch ein Beitrag zur Reduktion von Foodwaste getan!

1/2 – Jeannette Morath, Gründerin von reCIRCLE | Tamedia

Jeder kann reCIRCLEn

Das Konzept ist simpel und durchdacht: Der Gast nimmt für sein Takeaway-Menü eine reCIRCLE BOX. Nach dem er sein Essen genossen hat, gibt er diese einfach bei einem Partnern zurück oder behält die Box und lässt sie immer wieder auffüllen. Die BOX kostet 10 Franken, die bei Rückgabe rückerstattet werden.

Aktuell sind knapp 1400 Betriebe in der Schweiz reCIRCLE Partner, vom Fine Dining-Restaurant, über dem Foodtruck im Quartier bis zu Systemgastronomie-Unternehmen. reCIRCLE ist eine Bewegung: je mehr Menschen mitmachen, desto besser funktioniert das Netzwerk ;) 

1/1 – ReCIRCLE BOXen funktionieren im Netzwerk © reCIRCLE